Start Verlagsprogramm Links   Impressum

 


 

 

Pressespiegel

 

BERNHARD SCHLINK

Erinnern und Vergessen

wieviel Freiheit haben wir
im Umgang mit der Vergangenheit ?

 

Kontakt:


Kurpfälzischer Verlag

Dr. Hermann Lehmann
Dreikönigstraße 10
D-69117 Heidelberg

Fon +49-(0)6221-20503
Fax +49-(0)6221-28695

kurpfaelzischer.verlag@t-online.de

 

Bankverbindung:

Commerzbank Heidelberg
Konto: 1841980
BLZ: 672 400 39

IBAN :
DE84 6724 0039 0184 1980 00


webmaster

Mannheimer Morgen

12. Februar 2015

von Thomas Gross

Lob des Erinnerns

"Dass die Gegenwart nur gelingt, wenn die Vergangenheit erinnert wird", das steht für den Schriftsteller und Juristen Bernhard Schlink fest. Das gelte auch für jüngere Generationen, die diese Vergangenheit gar nicht erlebt haben. Doch selbstverständlich ist für Schlink auch, dass junge Deutsche angesichts des Holocausts "ebenso wenig wie Schuld Scham empfinden" müssten. Erinnern sollten sie gleichwohl, das spürten etwa Studenten, wenn sie im Ausland seien.

Schlink entwickelte diese Gedanken, die ihn auch in seinen Romanen beschäftigt haben, in dem Vortrag "Erinnern und Vergessen", den er vergangenes Jahr vor der Heidelberger Bürgerstiftung hielt. In einem schmucken Bändchen ist die Rede jetzt mit Bemerkungen zu ihr sowie zum Autor und der Bürgerstiftung im Kurpfälzischen Verlag in Heidelberg erschienen (52 S., 9,80 Euro).

Mag es auch immer wieder eine individuelle Befreiung geben, die auf Vergessen beruht, so sei die kollektive Erinnerung, die in eine Erinnerungskultur mündet, doch eine moralische Pflicht. Die "Befreiung vom Ich", die das Vergessen biete, könne kein Zustand von Dauer sein, so Schlink, der in Heidelberg aufgewachsen ist. Es tauge nicht "als Drehbuch eines vollen und reichen Lebens" - erst recht nicht zum Zusammenleben, resümiert der Autor seinen überzeugenden und wohlformulierten Gedankengang.